Veranstaltungen

Der Verein «Museen und Schlösser Euregio Bodensee e. V.» fördert in der Euregio Bodensee die Zusam-menarbeit der Museen und Schlösser über die Ländergrenzen hinweg. Dies geschieht unter anderem durch NüdZ-Termine und Weiterbildungskurse.
 
NüdZ-Termine

«Nüdz» steht für «dem Nachbarn über den Zaun geschaut». Bei diesen NüdZ-Terminen erhalten die Mitglieder Einblick in ein Museum des Vereins.  

Veranstaltungs-Archiv

Einen Rückblick über unsere  Veranstaltungen finden Sie in unserem Archiv.

Veranstaltungen 2012 

Veranstaltungen 2013

Veranstaltungen 2014

Veranstaltungen 2015

Veranstaltungen 2016

 

 


 

 

 

 

Rückblick NüdZ-Termine 2013:

Montag, 2. September 2013: inatura, Dornbirn und Stadtmuseum, Dornbirn
http://www.inatura.at

http://stadtmuseum.dornbirn.at/

 

Am 2. September luden Georg Friebe/Ruth Swoboda sowie Gerti Furrer nach Dornbirn ein.

inatura

Am Vormittag führten uns Ruth Swoboda und Georg Friebe durch die neue und sehr beeindruckende Sonderausstellung “Das Wunder Mensch“. Hier wird wird das komplexe Wunderwerk Mensch „begehbar“ gemacht. Hier konnte man einen Blick ins Gehirn werfen und seinen Blutkreislauf auf spielerische Art verstehen, dem Immunsystem bei der Jagd nach Eindringlingen oder den Verdauungsenzymen bei der Arbeit helfen. Mich hat die viele Technik, die in der Ausstellung eingebaut wurde beeindruckt.

Textilmusterarchiv – Stadtmuseum Dornbirn

Nach einem angenehmen Sparziergang durch die Stadt, durften wir einen Blick hinter die Kulissen ins Textilmusterarchiv werfen. Frau Gerti Furrer und Herr Hanno Platzgummer  erzählten uns, dass ab der Mitte des 19. Jahrhunderts  sich Dornbirn  mit einer großen Zahl von Fabriken und Zulieferbetrieben zum Textilzentrum Vorarlbergs entwickelt. Zu den bedeutendsten, in der Stadt ansässigen Textilunternehmen zählte die 1832 gegründete Stoffdruckerei F.M. Rhomberg. Nach dem Konkurs der Firma 1993 wurde das umfangreiche Rhomberg’sche Textilmusterarchiv vom Stadtmuseum Dornbirn als eindrucksvolles Zeugnis von Textilgeschichte übernommen. Wir durften zahlreiche Textilmuster begutachten und staunte immer wieder wie man sie heute noch in der Mode sieht. Frau Furrer zeigte uns auch anhand von konkreten Beispiele wie man mit wenig Mitteln verschiedene Objekte aufbewahren kann.

 

_____________________________________________________________________ 
 

Montag, 24. Juni 2013: Fasnachtsmuseum Schloss Langenstein und Stadtmuseum Stockach

http://www.fasnachtsmuseum.de
http://www.stockach.de 

 

Am 24. Juni luden Hans Peter Jehle und Peter Filz vom Fasnachtsmuseum sowie Yvonne Istas, Stadtmuseum Stockach nach Schloss Langenstein bzw. Stockach ein.

Fasnachtsmuseum

Beeindruckend ist wie das Museum bis heute dank der ehrenamtlichen Arbeit der Museumsmitarbeiter und vor allem der Zünfte der Narrenvereinigung Hegau- auch ohne öffentliche Zuschüsse unterhalten werden kann. Sogar die Putzdienste werden im Turnus durch die Zünfte geregelt.

Das Fasnachtsmuseum beherbergt auf über 1000 qm2 Masken und FastnachtsKostüme, Zizenhausener Terrakotten, Dokumente über die Fasnachtsbräuche und Fastnachts-Kunst der Bedeutendsten Künstler des unteren Bodenseegebiets. Besonders hervorzuhebende Exponate sind eine einzigartige Sammlung Zizenhauser Terrakotten, zu der Frau Istas den 14 Vereinsmitglieder ausführliche Hintergrundinformation geben konnte sowie eine wertvolle Sammlung Villinger Schemen.

 

Stadtmuseum Stockach

Gestärkt nach einem feinen Mittagessen, ging die Fahrt nach Stockach. Dort besuchten wir das Stadtmuseum Stockach. Frau Istas führte uns durch die Sonderausstellung „Foto Hotz“. Die Fotografien der Familie Hotz dokumentierte über mehrere Generationen hinweg das Stadtgeschehen und die Stadtentwicklung in Stockach. Frau Istas gab uns auch einen Einblick wie es möglich ist mit einem sehr knappen Budget eine Sonderausstellung zu realisieren. Zum Schluss gab es noch ein Gruppenfoto, welches ein paar Tage später im Singener Wochenblatt erschienen ist.

 

_____________________________________________________________________
  

Montag, 27. Mai 2013: Neues Schloss Meersburg und Bibelgalerie Meersburg

 

http://www.neues-schloss-meersburg.de/

http://www.bibelgalerie-meersburg.de

 

Neues Schloss Meersburg
Am Vormittag führte Birgit Rückert 13 Vereinsmitglieder durch die ehemalige Residenz der Fürstbischöfe von Konstanz.

 

Bibelgalerie

Am Nachmittag führte Susanne Schöne durch die Bibelgalerie. Dort gab es viel zu entdecken. Der Dorfbrunnen erzählte den Mitgliedern einiges über das Museum und sie durften im Nomandenzelt Geschichten lauschen und in der Gutenberg Druckerwerkstatt die Gutenbergdruckerpresse bedienen. Die Bibel besteht aus 77 Büchern. Eine überdimensionale Buch-Skulptur lud zum Herausnehmen der einzelnen Bücher und zum Information ein.