Archäologisches Landesmuseum Baden-Württemberg



Kontakt:

Archäologisches Landesmuseum Baden-Württemberg
Benediktinerplatz 5
D-78467 Konstanz

fon: +49 (0)7531/ 9804-0
fon: +49 (0)7531/ 68452

info@konstanz.alm-bw.de
www.konstanz.alm-bw.de

Icon Parkmöglichkeit Icon mit ÖV gut erreichbar Icon Barrierefreiheit (rollstuhlgängig) Icon Cafeteria Icon Restaurant Icon Shop Icon Familien- und Kinderfreundlichkeit
Öffnungszeiten:

Di - So und Feiertage: 10 - 18 Uhr
24./25./31.12. und 1.1. sowie am Schmotzigen geschlossen.
Weiteres:

Highlights der Archäologie aus Baden-Württemberg von der Steinzeit über Kelten, Römer und Alamannen bis zum Mittelalter. Besondere Attraktionen sind das alamannische Reitergrab von Trossingen, das älteste Schiff vom Bodensee, die jährlich große Sonderausstellung "ARCHÄOLOGIE UND PLAYMOBIL" (Nov. – Feb.) sowie Stadtführungen, Aktionen, Feste und Sonderausstellungen.

 

Bodensee-Naturmuseum



Kontakt:

Bodensee-Naturmuseum
Hafenstrasse 9, im Sea Life Konstanz
D-78462 Konstanz

fon: +49 (0) 7531/ 900 915
fon: +49 (0) 7531/ 900 608

Bodensee-Naturmuseum@stadt.konstanz.de
www.konstanz.de/kultur_freizeit

Icon Parkmöglichkeit Icon mit ÖV gut erreichbar Icon Barrierefreiheit (rollstuhlgängig) Icon Shop Icon Familien- und Kinderfreundlichkeit
Öffnungszeiten:

täglich ab 10 Uhr bis mindestens 17 Uhr; Heiligabend geschlossen
Weiteres:

Mal reinschnuppern!
Das naturkundliche Museum rund um den Bodensee. Entstehungsgeschichte der Bodenseelandschaft. Der See als Ökosystem. Lebensräume am See, Tier- und Pflanzenwelt.

 

Hus - Museum



Kontakt:

Hus - Museum
Hussenstraße 64
D-78462 Konstanz

fon: +49 (0) 7531/ 290 42

hus-museum@t-online.de
www.konstanz.de/tourismus-Kultur-Museen

Icon mit ÖV gut erreichbar Icon Shop Icon Familien- und Kinderfreundlichkeit
Öffnungszeiten:

01.04. - 30.09. - 11 – 17 Uhr; 01.10. - 31.03. - 11 – 16 Uhr; Montags geschlossen
Weiteres:

Das Hus-Haus ist seit über 200 Jahren in Konstanz Zentrum der Verehrung des tschechischen Reformators Jan Hus. Wegen der Kritik der damaligen Kirchenverhältnisse musste Jan Hus seine Lehre vor dem Konstanzer Konzil verteidigen, wurde jedoch als Ketzer am 6.7.1415 zum Tode auf dem Scheiterhaufen verurteilt. Seit 1980 beherbergt das Hus-Haus eine künstlerisch gestaltete Ausstellung. Ihre Exponate dokumentieren in fünf Räumen das Leben und Wirken von Jan Hus und die nachfolgende hussitische Epoche.

 

Rosgartenmuseum



Kontakt:

Rosgartenmuseum
Rosgartenstraße 3-5
D-78462 Konstanz

fon: +49 (0) 7531/ 900 246/245
fon: +49 (0) 7531/ 900 608

Tobias.Engelsing@konstanz.de
www.konstanz.de/rosgartenmuseum

Icon mit ÖV gut erreichbar Icon Barrierefreiheit (rollstuhlgängig) Icon Cafeteria Icon Shop Icon Familien- und Kinderfreundlichkeit
Öffnungszeiten:

Di – Fr 10 -18 Uhr; Sa, So 10 – 17 Uhr
Weiteres:

Das 1454 entstandene ehemalige Zunfthaus der Metzger enthält einzigartige originalgetreu erhaltene Räume und Kunstwerke des Spätmittelalters. Die Dauerausstellung zeigt anschaulich bedeutende Werke der Kunst- und Kulturgeschichte der Bodenseelandschaft, die konfliktreiche Geschichte zwischen »Sauschwaben« und »Kuhschweizern« sowie die Schicksale Verfolgter während des Dritten Reiches.

 

Städtische Wessenberg-Galerie Konstanz



Kontakt:

Städtische Wessenberg-Galerie Konstanz
Wessenbergstraße 43
D-78462 Konstanz

fon: +49 (0) 7531/ 900921 / 900376
fon: +49 (0) 7531/ 900608

StarkB@stadt.konstanz.de
www.konstanz.de

Icon mit ÖV gut erreichbar Icon Barrierefreiheit (rollstuhlgängig) Icon Shop Icon Familien- und Kinderfreundlichkeit
Öffnungszeiten:

Di – Fr 10 – 18 Uhr; Sa, So und Feiertage 10 – 17 Uhr
Während des Umbaus der Ausstellungen geschlossen.
Weiteres:

Die Städtische Wessenberg-Galerie ist nach dem letzten Bistumsverweser Ignaz Heinrich von Wessenberg (1774 – 1860) benannt. Nach seinem Tod vermachte er der Stadt Konstanz nicht nur sein stattliches Wohnhaus gegenüber dem Münster, sondern auch seine umfangreiche Bibliothek und die rund 400 Blatt umfassende Kupferstichsammlung. Seine ebenfalls beachtliche Gemäldekollektion erwarb der badische Großherzog. Dieses Erbe bildet bis heute den Grundstock einer bis ins 20. Jahrhundert stetig erweiterten Sammlung, deren herausragende Bestände in aktuellen Themenausstellungen präsentiert werden.